Atem Meditation - Pranayama

Die Atem Meditation Pranayama

  

  • Prana bedeutet Atem
  • Ayama bedeutet Pause oder Anhalten

Pranayama bedeutet eine Pause während der Atmung machen, eine Atem Pause.

Pantanjali beschreibt Pranayama als eine Pause nach der Einatmung oder nach der Ausatmung.

Pranayama verbindet bewusste rhythmische Atmung mit Atempausen.

Üblicherweise atmen wir ein und aus in drei oder vier Sekunden. Mit Pranayama dauert ein Atemzyklus dreißig bis siebzig Sekunden.

Eine gesteigerte Lebendigkeit und mehr Lebensfreude sind der Lohn für solch einen Atem. Je weiter wir im Alter fortschreiten umso nützlicher ist Pranayama. Denken sie auch jetzt daran, dass es bei körperlichen Anstrengungen sogar schädlich sein kann, zu kurz und zu schnell zu Atmen.

Durch eine Atem Meditation wie Pranayama wird eine tiefe Atmung zur Gewohnheit. Die tiefe Atmung ist Vollständig, d.h sie füllt nicht nur Lunge, sondern den ganzen Rumpf aus. Der Bauch hebt sich deutlich wenn der Atem einfließt.

Laut Ayurveda ist Pranayama nicht nur eine hervorragende Übung für die Lunge, sondern auch eine Übung für die inneren Organe und den Körper.

Wie Ebbe und Flut das Meer reinigen indem sie Unrat ans Ufer spülen, reinigt das rhythmische Atmen den Körper. Die rhythmischen Kontraktionen und Lösungen massieren die Hohl-Organe (Lunge, Magen, Blase etc.). Ablagerungen werden gelöst und hinweggeschleudert, die Organe werden sauber und bleiben sauber. Pranayama hat einen reinigenden Effekt auf den ganzen Körper, wie ein plätschernder Bach oder wie Ebbe und Flut. Geschlossene Seen haben diesen Vorgang nicht. Hineingeworfener Unrat sinkt zu Boden und bleibt dort. Sind diese Hohl-Organe sauber, kann durch sie der ganze Körper gereinigt und rein bleiben.

Während der Atem Meditation ist es wichtig, dass diese Organe leer sind. Ein voller Magen oder eine volle Blase verhindern gutes Pranayama. 

Fragen sie ihren Arzt, ob eine Atem Meditation wie Pranayama für sie geeignet ist. Ziehen sie einen erfahrenen Yoga Lehrer zu Hilfe.